Hermann Todesco-Denkmal

Todesco-Denkmal

3D Ansicht erstellt durch Photogrammetrie von Harald Wraunek 


Das einzige Denkmal Marienthals und zugleich bis 1924 (Errichtung des Kriegerdenkmals) einzige Gramatneusiedls wurde von den Söhnen Max, Eduard, Moritz und Adolph Todesco für ihren Vater Hermann Todesco (1791–1844) anlässlich des 75. Geburtstages 1866 errichtet. 

Das Monument besteht aus einem Sockel, auf dem ein trauernder Engel ruht, mit der linken Hand auf eine erloschene Fackel gestützt (Symbol für das erloschene Lebenslicht), den rechten Arm um eine Urne (Symbol des Todes) geschlungen, die mit Rosengewinden (Zeichen der Liebe über den Tod hinaus) bekränzt ist. Der Sockel hat an den Seiten drei klassizistische Reliefs: links Wissenschaft und Unterricht, auf der Rückseite Handel und Ackerbau sowie auf der rechten Seite Patronage und Industrie. 

An der Vorderseite des Sockels befand sich eine nicht mehr erhaltene Marmortafel, die während der Zeit des Nationalsozialismus beschädigt wurde, mit der Inschrift: 

»Zum Andenken unsers Vaters / Hermann Todesco. /gestorben am 23. Nov[em]b[e]r 1844. / Ehre, Preis und Ruhm sei gebracht seinem strebenden Geiste / Der, selbstwissend, auf Erden den Samen der Weisheit gesäet, / Anerkennung gebührt jedoch dem hohen Verstande / Der zu dem Fortschritt der Zeit das Seine gethan. / Aber dem liebenden Herzen des edlen Mannes und Vaters / Sei in den kindlichen Herzen Lieb und Verehrung geweiht.«

Adresse

Marie-Jahoda-Platz 1
2440 Gramatneusiedl

Textquelle - AGSÖ UNI Graz

Zum Routenplaner
zum Lageplanfür Hermann Todesco-Denkmal

Kontakt

Kulturverein Museum Marienthal-Gramatneusiedl

2440 Gramatneusiedl

Telefon +43 2234 72205

kv@museum-marienthal.at

gemeinde@gramatneusiedl.at

QR-Code zum Scannen öffnen

Obmann Kulturverein Museum Marienthal

Schwab Tibor

kv@museum-marienthal.at

Obmann Stellvertreterin

Milalkovits Waltraud

kv@museum-marienthal.at

Produkte / Angebote / Dienstleistungen

Vom Kulturverein Museum Marienthal-Gramatneusiedl werden Führungen durch die historische Arbeitersiedlung angeboten. Anmeldungen werden unter kv@museum-marienthal.at entgegengenommen.

Besuchen Sie Marienthal, einer der ältesten Industriestandorte Österreichs. Spazieren Sie durch seine denkmalgeschützte Arbeitersiedlung. Unmittelbar daneben befindet sich das Museum, das bei kostenlosem Eintritt täglich, auch sonn- und feiertags, von 8 bis 18 Uhr geöffnet ist; zum Öffnen der Eingangstür ist eine Bankomat-Karte, Kredit-Karte oder e-card notwendig. Im Museum erfahren Sie mehr über die Marienthal-Studie, die Fabrik und die Arbeiterkolonie Marienthal, den international wohl bekanntesten Ort österreichischer Wissenschaft im ländlichen Raum.

Zeiten

  • Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa 00:00 Uhr - 23:59 Uhr

Das nächste Mal geöffnet:
Mo, 24.06.2024 ab 00:00 Uhr

Frei zugängliches Denkmal im öffentlichen Raum.